2115 Ernstbrunn, Laaerstraße 1, NÖ

Verabschiedung von Direktor Felix Swoboda

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge lassen wir unseren Direktor nun in den wohlverdienten Ruhestand gehen!

Nach 18 Jahren als Direktor an der ÖKO Mittelschule Ernstbrunn geht Felix Swoboda nach dem Schuljahr 2020/21 in Pension.

Fast zwei Jahrzehnte hat Felix Swoboda das Schulleben in Ernstbrunn geprägt. In dieser Zeit hat unsere Schule mehrmals den Schultyp und auch den Namen geändert, die Qualität und die Herzlichkeit blieb jedoch stets gleich. Unser Direktor war ein Garant dafür, dass Werte wie Freude an der Arbeit, Fleiß, soziales Miteinander, Freundlichkeit, Höflichkeit immer hochgehalten wurden. Wenn es mal Probleme gab, wurden diese mit allen Beteiligten in Ruhe besprochen und es wurde gemeinsam an einer Lösung gearbeitet. Felix Swoboda war in vielen Bereichen ein Vorreiter, somit konnte man den Standard der Ernstbrunner Mittelschule stets auf einem hohen Niveau halten. Er wollte immer das Beste für seine Schule und vor allem für die Kinder, die diese Schule besuchten.

Circa 1000 Schüler und Schülerinnen waren es im Laufe der Zeit, die ihn als Direktor erleben durften. Würden diese 1000 jungen Menschen und deren Eltern ein Zeugnis ausstellen dürfen, wäre klar, unser Direktor hat sich für seine Tätigkeit in der Schule zum Abschluss ein „Sehr gut“ verdient.

Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer wollten im Schulverband Lebewohl sagen und so wurde eine Überraschungs-Abschiedsfeier für Direktor Swoboda im Laumannpark unter Einhaltung aller Corona-Hygienemaßnahmen organisiert.

Am Donnerstag, den 24.06.2021 eilten alle eingeweihten Schülerinnen und Schüler geordnet während eines Feueralarms in den Laumannpark, wo sie freudig auf ihren Schulleiter Felix Swoboda warteten, welcher sichtlich überrascht und gerührt war.

Zur feierlichen Einstimmung und zur Begeisterung aller führten die Schülerinnen Emily Dunkel (2A), Katharina Muhm (2A) und die Schüler Felix Kröner (2A), Felix Schwarzmaier (3B) und Felix Lehner (4A) unter der Leitung von Lehrerin Martha Mundsperger einen Sketch für Felix Swoboda vor.

Danach folgte eine von Lehrer Thomas Laab moderierte „Swoboda-Abschieds-Show“, bei der Direktor Swoboda die berühmte Kitzbüheler Streif „abfahren“ durfte.

Auch Obmann des Dienstausschusses des Bezirkes Korneuburg und Direktor der Musikmittelschule Korneuburg Franz Grafenauer, Qualitätsmanager der Bildungsregion 2 Christoph Eckel und VS-Direktorin Martina Heger nahmen an der Abschiedsfeier teil und verabschiedeten Direktor Swoboda mit anerkennenden Worten.

Lehrer Thomas Laab – der Nachfolger von Direktor Swoboda – und Lehrer Robert Mundsperger – stellvertretender Direktor – nutzten diese Gelegenheit, um die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen und um unseren Direktor alles erdenklich Gute für die Zukunft zu wünschen.

Am Ende der Überraschungs-Abschiedsfeier sangen die Schülerinnen und Schüler das Lied „Wahnsinn“ umgedichtet passend zu Direktor Swoboda.

Herr Direktor Swoboda bekam zum Abschied einen Baum mit vielen kleinen Briefchen und Glückwünschen der Schulklassen und Lehrerinnen und Lehrer überreicht.

Bei der Verabschiedung der 4. Klassen am letzten Schultag fanden sich die Bürgermeister Horst Gangl aus Ernstbrunn, Josef Zimmermann aus Großrußbach, Leopold Rötzer aus Niederleis und Karl Lehner aus Großmugl sowie die Obfrau des Elternvereins Petra Toifl in der ÖKO Mittelschule Ernstbrunn ein, um ebenfalls, nach langjähriger guter Zusammenarbeit, Felix Swoboda als Direktor zu verabschieden.

Zur Feier des Tages wurde eine Felix-Geschichte, welche von den 2.Klassen unter der Leitung von Lehrerin Martha Mundsperger geschrieben wurde, von den 4.Klassen vorgetragen.

Lieber Herr Direktor, lieber Felix! Zum Abschied wollen wir, die Lehrer und die Schüler der Öko MS Ernstbrunn, nochmals ein herzliches Dankeschön für all deine geleistete Arbeit sagen und verabschieden uns mit einem kleinen Gedicht:

Ob Winter- oder Sommersemester, stets zu jeder Zeit,
tagtäglich frühmorgens in der Direktion,
stets motiviert und stets bereit,
immer freundlich, immer froh und mit höchster Motivation!

Denn so verlangen es die Schüler und Schülerinnen
und auch die LehrerInnenschar –
so hast verbracht Du tausende von Stunden,
Monat für Monat, Jahr für Jahr!

Nun ist es endlich jetzt soweit,
dafür arbeitest Du lange schon –
vorbei ist die „aktive“ Zeit,
endlich winkt Dir die Pension!

Eine „aktive“ Zeit, das soll es trotzdem bleiben,
voller Lebensfreude und vor allem stets gesund –
was immer Du willst, kannst Du jetzt treiben,
Viel Glück und alles Liebe – und gestalte deine Pension bunt!

(getextet von Bianca Helfer)